Adler verlieren Overtime-Krimi | Adler Kids Mannheim


Die Adler Mannheim haben Spiel drei der Halbfinale denkbar knapp verloren. In München unterlag das Team um Kapitän Marcus Kink am Ostermontag mit 1:2 nach Verlängerung. Devin Setoguchi hatte den Führungstreffer von Michael Wolf ausgeglichen, in der 86. Spielminute avancierte Mads Christensen zum Matchwinner für die Hausherren. Am Mittwoch kehrt die Serie nach Mannheim zurück. Spiel vier beginnt um 19.30 Uhr.

Der Mannheimer Start ins dritte Duell mit den Red Bulls verlief sehr verheißungsvoll. Die Adler ließen die Hausherren kaum zur Entfaltung kommen und setzten immer wieder gefährliche Nadelstiche. Marcel Goc hatte bereits in der zweiten Spielminute die erste dicke Chance, doch der Silbermedaillengewinner zielte zu ungenau. Danach agierten die Kurpfälzer in einige Situationen zu übermotiviert und brachten sich durch einige Strafzeiten selbst aus dem Konzept. Die Münchner nutzten ein Überzahlspiel durch Michael Wolf zur Führung (8.). Ebenfalls im Powerplay hätte Dominik Kahun nachlegen können, der Angreifer der Red Bulls scheiterte jedoch an Dennis Endras, der sein Team auch gegen Derek Joslin (19.) und Brooks Macek (20.) vor einem höheren Rückstand bewahrte.

Wie auch in Durchgang eins lieferten sich beide Mannschaften im Mittelabschnitt einen intensiven Playoff-Kampf, wobei die Adler nun das optisch überlegenere Team waren und auch die besseren Torchancen zu verzeichnen hatten. Rückkehrer Devin Setoguchi, Phil Hungerecker (beide 25.), Garrett Festerling (28.), Sinan Akdag (29.) und David Wolf (37.), sie alle verpassten jeweils den Ausgleichstreffer. Auf der anderen Seite hielt Endras seine Mannschaft gegen Frank Mauer (28.) und Joslin (36.) im Spiel.

Die Adler machten im dritten Drittel genau da weiter, wo sie in Durchgang zwei aufgehört hatten und kamen in der 50. Spielminute zum verdienten Ausgleich. Setoguchi ließ aus den Birken nach Zuspiel von Patrick Mullen keine Abwehrchance. Luke Adam hätte wenig später sogar die erstmalige Führung erzielen können, scheiterte aber am Münchner Schlussmann (52.). Nachdem die Adler kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit noch einmal eine Unterzahlsituation schadlos überstanden hatten, verpasste Kolarik frei vor aus den Birken die Entscheidung (58.). Somit ging die Partie in die Overtime.

Dort hatten die Münchner das glücklichere Ende für sich, Mads Christensen sicherte den Red Bulls in der 86. Spielminute den zweiten Sieg.

Foto: City-Press