Overtime-Niederlage in Wolfsburg | Adler Kids Mannheim


Overtime-Niederlage in Wolfsburg

Die Adler Mannheim haben die zweite Niederlage binnen 48 Stunden kassiert. Trotz dreimaliger Führung unterlag der Tabellenführer bei den Grizzlys Wolfsburg mit 3:4 nach Verlängerung. Andrew Desjardins, Chad Kolarik und Janik Möser erzielten die Tore für die Adler.

Die Adler waren gegen den Tabellenletzten von Beginn an bemüht, die Kontrolle über das Spiel zu übernehmen. In der vierten Minute tauchte Phil Hungerecker frei vor David Leggio im Tor der Grizzlys auf, der Angreifer löffelte die Scheibe aber über das Gehäuse. Besser machte es wenig später Andrew Desjardins in Überzahl. Der Topscorer der Adler fälschte einen Schuss unhaltbar ab (9.). Nach einem Check gegen Matthias Plachta, der verletzt in die Kabine musste, verpassten es die Mannheimer in Überzahl, den zweiten Treffer nachzulegen. Stattdessen kassierten sie wenig später den Ausgleich durch Sebastian Furchner (14.).

Nur wenige Minuten nach dem Seitenwechsel hatte Marius Möchel sogar die erstmalige Führung der Grizzlys auf dem Schläger, doch Dennis Endras hielt mit der Fanghand das Unentschieden fest (24.). Nach der bärenstarken Parade des Mannheimer Schlussmanns wurden die Adler wieder stärker. Chad Kolarik verpasste zwar zunächst das 2:1 (26.), holte Versäumtes aber drei Minuten später nach: Nach einem Schuss von Verteidiger Janik Möser verwertete der Adler-Stürmer den Nachschuss. Da Endras in der 35. Spielminute erneut stark gegen Brent Aubin parierte, blieb es bei der knappen 2:1-Führung aus Sicht der Adler.

Im Schlussabschnitt konzentrierten sich beide Mannschaften auf die Defensivarbeit, vor allem in den Anfangsminuten hatten hochkarätige Torchancen Seltenheitswert. In der 50. Spielminute wurde Cole Cassels bei seinem Alleingang regelwidrig am Abschluss gehindert, den fälligen Penalty verwandelte Wolfsburgs Angreifer eiskalt. Die Adler waren aber keineswegs geschockt. Im Gegenteil. Janik Möser brachte den Tabellenführer mit seinem ersten DEL-Treffer erneut in Front (56.). Die Freude über das 3:2 währte jedoch nicht lange, Spencer Machacek schickte die Partie mit seinem Treffer 95 Sekunden vor Schluss in die Overtime.

In der Verlängerung hatte Wolfsburg das bessere Ende für sich. Ex-Adler Daniel Sparre erzielte nach 38 Sekunden den Siegtreffer für die Hausherren (38.).