Adler feiern Torfestival | Adler Kids Mannheim


Adler feiern Torfestival

Die Adler Mannheim sind erfolgreich in den Ligaspielbetrieb zurückgekehrt. Nach dem Sieg am Dienstag in der Champions Hockey League gegen Djurgarden Stockholm gewann der amtierende deutsche Meister am Freitagabend gegen Augsburg mit 8:3. Die Treffer für die Adler erzielten Matthias Plachta (2), Tommi Huhtala (2), Markus Eisenschmid, Ben Smith, Tim Stützle und Jan-Mikael Järvinen.

Die Adler betrieben mit Spielbeginn viel Aufwand. So hatten Brent Raedeke, Joonas Lehtivuori (beide 1.) und Tim Stützle (2.) die frühe Führung auf dem Schläger. Doch der erste Treffer fiel auf der anderen Seite, Jaroslav Hafenrichter hielt im Slot die Kelle in einen scharfen Pass von Sahir Gill (6.). Die Adler fanden die passende Antwort in Überzahl. Markus Eisenschmid zog einfach mal vom linken Bullykreis ab und überwand Markus Keller (7.). Mit einem geblockten Schuss leitete Matthias Plachta in der 13. Minute das von ihm erzielte 2:1 selbst ein. Von Andrew Desjardins auf die Reise geschickt, blieb der Nationalstürmer vor Keller eiskalt. Augsburg egalisierte seinerseits in Überzahl durch Gill (17.), ehe Tommi Huhtala im Nachsetzen für eine 3:2-Pausenführung der Adler sorgte (19.).

Im zweiten Abschnitt bot sich über weite Strecken dasselbe Bild wie in Durchgang eins. Die Adler machten das Spiel und gaben den Takt vor. Plachta traf dabei zunächst den Pfosten (25.), konnte in Überzahl aber nur wenig später seinen zweiten Treffer bejubeln. Nach zwei Versuchen von Ben Smith staubte der 28-Jährige zum 4:2 ab (27.). Augsburg blieb in seinen wenigen Torchancen aber gefährlich. So fälschte Adam Payerl unmittelbar vor Dennis Endras unhaltbar ab (32.). Die Adler zeigten sich aber unbeeindruckt und wichen von ihrer Spielweise nicht ab. Der Lohn: Huhtala stellte aus kürzester Distanz per Rückhand den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder her (35.).

Keine drei Minuten war das Schlussdrittel alt, da verwertete Smith einen Traumpass von Stützle zum 6:3. Der Youngster legte hinter dem gegnerischen Gehäuse die Scheibe gegen die Laufrichtung zurück vors Tor, wo Smith nur noch einschieben musste. Die Gäste leisteten sich in der Folge zu viele Strafen. In doppelter Überzahl stellte Stützle schließlich auf 7:3 (47.), ehe Jan-Mikael Järvinen auf 8:3 erhöhte (48.) und damit für den Endstand sorgte.