Adler weiterhin nicht zu stoppen | Adler Kids Mannheim


Adler weiterhin nicht zu stoppen

Die Adler Mannheim sind in der Deutschen Eishockey Liga einfach nicht zu stoppen. Am 28. Spieltag setzte sich der amtierende Meister bei den Thomas Sabo Ice Tigers mit 7:2 durch und feierte damit den zehnten Sieg in Folge. Vor 4.483 Zuschauern in der Arena Nürnberger Versicherung erzielten Borna Rendulic (2), David Wolf (2), Andrew Desjardins, Denis Reul und Ben Smith die Tore für furios aufspielende Adler.

Mannheim begann stark, deckte Niklas Treutle in einer frühen Überzahlsituation regelrecht mit Schüssen ein. Doch erst in der siebten Spielminute musste Nürnbergs Schlussmann erstmals hinter sich greifen, Andrew Desjardins setzte energisch nach und erzielte das verdiente 1:0. Auch nach dem Führungstreffer waren die Adler den Hausherren in allen Belangen überlegen – und spielten sich förmlich in einen Rausch. Denis Reul (9.) mit einem verdeckten Schuss von der blauen Linie und Borna Rendulic (19.), der am langen Pfosten ein starkes Zuspiel von Ben Smith verwertete, sorgten noch vor der ersten Drittelpause für eine 3:0-Führung.

Im Mittelabschnitt waren gerade einmal zwölf Sekunden gespielt, da fälschte Smith einen Schuss von Sinan Akdag unhaltbar für Treutle zum 4:0 ab. Nach dem Blitzstart schalteten die Adler einen Gang runter und kassierten in Unterzahl das erste Gegentor der Partie. Tim Bender stand vor dem Mannheimer Gehäuse goldrichtig und drückte die Scheibe zum 1:4 über die Linie (27.). Nürnberg witterte nun seine Chance und war dem zweiten Treffer näher als die Adler dem fünften, doch Chris Brown und Daniel Fischbuch (beide 32.) scheiterten am starken Johan Gustafsson. Mitten in die Drangphase der Ice Tigers hinein schlug David Wolf eiskalt zu. Der Adler-Stürmer zog vom linken Bullykreis ab und stellte mit einem platzierten Schuss in den Winkel den alten Vier-Tore-Vorsprung wieder her (35.).

Trotz der komfortablen Führung hielten die Adler auch im letzten Drittel das Tempo hoch. Wolf mit seinem zweiten Treffer nach schönem Zuspiel von Desjardins (48.) und Rendulic (53.), der ebenfalls einen Doppelpack schnürte, machten endgültig den Deckel drauf. Das Tor von Bender (54.) zum 2:7-Endstand war dann nur noch Ergebniskosmetik.

Foto: Thomas Hahn