Keine Punkte gegen die Haie | Adler Kids Mannheim


Keine Punkte gegen die Haie

Mit 0:2 unterlagen die Mannheimer Adler am zweiten Spieltag der Saison 2016/17 gegen die Kölner Haie. Der schwedische Keeper Gustaf Weslau war an diesem Abend nicht zu bezwingen, die Haie nahmen dank der beiden Tore von Dane Byers und Travis Turnbull Mitte des zweiten Drittels alle drei Punkte mit nach Hause.

adler_mannheim_koelner_haie_spielbericht_600_400

Gleich ohne Vier mussten die Adler zum ersten Heimauftritt in der neuen DEL-Saison antreten – neben den verletzten Garrett Festerling, Ryan MacMurchy und Mathieu Carle fehlte auch noch Sinan Akdag. Doch auch ohne das Quartett lieferten die Adler den Haien ein intensives, schnelles und körperbetontes Match. Keine neunzig Sekunden waren gespielt, als ausgerechnet Ex-Adler Kai Hospelt die Scheibe zum ersten Mal an Dennis Endras vorbei ins Tor gebracht hatte, doch das Schiedsrichterduo erkannte den Treffer wegen Torraumabseits nicht an.

Die Folgezeit bot wenig Torszenen, erst beim ersten Powerplay brachte Chad Kolarik die Scheibe gefährlich vor das Kölner Tor (10. Minute), verpasste jedoch den Kasten mit seinem Schuss aus der Drehung. Auf der anderen Seite konnte Dennis Endras kurz darauf die Scheibe unter sich begraben und hielt das Spiel damit ausgeglichen. Auch im ersten Unterzahlspiel ließen sich die Adler nicht bezwingen, bei zwei Schüssen von der blauen Linie hatte der Adler-Goalie keine Mühe.
Die Haie blieben aber dran und wurden für ihre harte Arbeit auch belohnt. Dane Byers fälschte einen Rückhandschuss zum 1:0 für die Gäste ab (33.). Kurz darauf markierte Travis Turnbull das 0:2 (34.).

Vielleicht hätte Mirko Höfflins vielversprechender Alleingang in der 42. Minute die Wende bringen können, doch Gustaf Wesslau war an diesem Abend einfach nicht zu bezwingen. Auch in den drei noch folgenden Überzahlspielen fanden die Adler kein Mittel gegen die Defensive der Domstädter. Nach der Auswechslung von Dennis Endras zugunsten eines sechsten Feldspielers gut 100 Sekunden vor Ende konnten die Adler wenigstens den Druck noch erhöhen – am Ergebnis änderte das leider nichts mehr.